Sitemap | Kontakt | Impressum| Datenschutzerklärung

Anerkannte UNESCO-Projektschule
Friedrichstraße 70   73430 Aalen
Tel. (07361) 9560-3   Fax (07361) 9560-50
E-Mail: info@thgaalen.de,   Web: www.thgaalen.de
UNESCO

Eröffnung der Ausstellung „Man wird ja wohl noch sagen dürfen“ des DZOK Ulm am THG

Die Ausstellung wird noch bis 12.12.2019 im Foyer im ersten Stock des THG zu sehen sein.

Umrahmt vom Blechbläserensemble des Theodor-Heuss-Gymnasiums wurde Mittwoch, 20.11.2019, die Ausstellung „Man wird ja wohl noch sagen dürfen“, welche vom Dokumentationszentrum Oberer Kuhberg in Ulm erarbeitet wurde, eröffnet. In der Aula des THG fand hierzu eine feierliche Eröffnung statt, bei der die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 11 nach einer Eröffnung durch den Schulleiter Dr. Christoph Hatscher die Gelegenheit hatten, von Nathalie Geyer vom DZOK in Ulm einen Einblick in die Entstehung und Ausgestaltung der Ausstellung zu erhalten.

Frau Geyer ist am DZOK in Ulm zuständig für die Bibliothek und arbeitet als Historikerin im Rahmen des gleichnamigen Projektes an der inhaltlichen Gestaltung der Ausstellung sowie einer zugehörigen Publikation, welche im Frühjahr 2020 erscheinen soll.

Die Ausstellung setzt sich auf insgesamt zwölf großformatigen Tafeln mit zehn Begriffen auseinander. Diese Begriffe – wie z.B. „Heimat“, „völkisch“ und „asozial“ – werden auf den Tafeln in ihrem historischen und politischen Kontext kontrastiert. Die zentrale Frage ist dabei, in welchem Kontext wie diese Begriffe in der Zeit des Nationalsozialismus verwendet wurden und wie sie im heutigen Sprachgebrauch vorkommen. Dabei werden sowohl deutliche Wandlungen wie auch erschreckende Parallelen deutlich. In ihrem Vortrag und einer anschließenden Führung durch die Ausstellung mit einer Schülergruppe betonte Frau Geyer, dass es keinesfalls darum gehen soll, die Benutzung einzelner Worte zu verurteilen. Vielmehr will die Ausstellung darauf aufmerksam machen, dass Sprache instrumentalisiert werden kann. Dabei wurde den Schülerinnen und Schülern vor Augen geführt, dass es zentral um die Bedeutung einzelner Begriffe geht. Der Inhalt der Tafel soll die jungen Menschen zu einer kritischen Reflexion und einer bewussten Auseinandersetzung mit dem täglichen Sprachgebrauch anregen.

Die Ausstellung wird noch bis 12.12.2019 im Foyer im ersten Stock des THG zu sehen sein. Wir laden alle Interessierten dazu ein, sich selbst zu den üblichen Öffnungszeiten der Schule kritisch mit Sprache auseinanderzusetzen.